Nördlichen Anden, Otavalo, “Chasqui Straße” und Bahn

Nördlichen Anden, Otavalo, “Chasqui Straße” und Bahn

Tag 1: Quito - Otavalo - Cuicocha- Acom. Gemeinschaft Karanki Magdalena
Zwei Stunden von Quito entfernt befindet sich der Indianermarkt von Otavalo, der bekannteste ganz Südamerikas. Hier kann man Webwaren, Taschen, Hüte und andine Musikinstrumente erstehen oder einfach die geschickten Kunsthandwerker beobachten.
See Cuicocha – der Name stammt aus der Kichwa-Sprache und bedeutet Meerschweinchen-See. Dieser Name wird von der Form der größten der sich in der Mitte des Sees befindlichen Inseln abgeleitet.
In einer eindrucksvollen Andenlandschaft befindet sich das indianische Dorf Magdalena. Das Dorf ist für die hier mit außergewöhnlichem Geschick hergestellten Stickereien bekannt. Übernachtung in einer örtlichen Hazienda. Die See Cuicocha Eintrittskarteund Abendessen inklusive.


Tag 2: Magdalena - Train Ride - Salinas - Ibarra Stadtrundfahrt - Erntetechniken - Unterkunft Gemeinschafts Karanki Magdalena.
Zugstation von Ibarra – 26 km – 2 Stunden – 2200 bis 1500 m über dem Meeresspiegel.Ankunft in dem afroecuadorianischen Dorf Salinas. Dieses Dorf wurde von Go Galapagos-Kleintours ausgestattet, um den Tourismus in diesem faszinierenden Ort zu fördern und es zu einem wichtigen Reiseziel zu machen.
Inbegriffen ist die Zugfahrkarte und das Mittagessen in dem afroecuadorianischen Dorf Salinas. Panoramablick auf die Stadt Ibarra, Probieren des typischen handgerührten Speiseeises. Die Mitglieder der Dorfgemeinschaft erläutern die Tierhaltung und die lokalen Anbautechniken, mit denen Produkte wie Kartoffeln, Quinoa, Anden-Lupinen, Mais, Bohnen, Weizen und saisonabhängig Gemüsesorten kultiviert werden. Übernachtung in einer örtlichen Hazienda. Die Zugfahrkarte, Mittagessen, Paila Eiscreme und Abendessen inklusive.


Tag 3: Peguche - Quito - Condor Park.
Besuchen Sie den Condor Park „Parque Condor”, eine Auffangstation für verschiedene Greifvögel.Rückfahrt nach Quito. Frühstück und Condor Park Eintrittskarte inklusive.

 

Nördlichen Anden, Otavalo, “Chasqui Straße” und Bahn