Indianische Dorfgemeinschaft & »Chasqui Antawa« Zug

Indianische Dorfgemeinschaft & »Chasqui Antawa« Zug

1. Tag: Quito – Otavalo – Ibarra – »Chaski Antawa« Zug – Salinas – Magdalena
Von Quito aus über die Panamericana nach Norden fahrend kommt man durch farbenfrohe Täler. Das Tal von Guayllabamba hat fruchtbaren Boden und ist ein wichtiges Anbaugebiet für Avocados und die andine Frucht Chirimoya. Das Tal von Cayambe, traditionell der Milchviehwirtschaft und der Erzeugung von Milchprodukten gewidmet, hat in den letzten Jahren einen bedeutenden Aufschwung im Bereich der Rosenproduktion erlebt. Nach zwei Stunden Fahrt durch die atemberaubende andine Landschaft, mit ausgezeichneten Möglichkeiten zum Fotografieren, erreichen wir die Provinz Imbabura, die als das »Land der Seen« bekannt ist. Hier besuchen wir Otavalo, Ursprungsort wundervoller Webarbeiten und weltbekannt für seinen Kunsthandwerksmarkt, den größten Südamerikas. Fahren Sie weiter nördlich nach Ibarra und steigen Sie in den »Chaski Antawa« Zug (Botenzug), der auf einer Schienenstrecke fährt, die im frühen 20. Jahrhundert zur Verbindung des nördlichen ecuadorianischen Hochlands mit der Pazifikküste angelegt wurde. Ausgehend von Ibarra bringt Sie der Zug in das warme und trockene Tal von Ambuquí, durch Zuckerrohrplantagen, magische Landschaften, durch Tunnel und über tiefe Schluchten überspannende Brücken und durch bunte Felder.

Die 26 km lange Strecke wird in einer Zeit von zwei Stunden bewältigt und der Zug fährt von der Höhe von 2.200 m auf 1.500 m hinab. Genießen Sie ein einzigartiges Mittagessen in dem von der afroecuadorianischen Dorfgemeinschaft Salinas betriebenen Restaurant. Dies wurde von Kleintours zur Förderung des Tourismus in diese faszinierende Region eingerichtet, mit der Absicht, die Bevölkerung in ihrem Entwicklungsbestreben zu unterstützen. Das Menü wurde gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft sorgfältig entwickelt und in ihm vereinigt sich lokales Können mit den hohen Qualitätsstandards unseres Unternehmens. Nach dieser aufregenden Fahrt fahren wir in das indianische Dorf Magdalena, das auf der Höhe von etwa 3.100 m über dem Meeresspiegel inmitten einer überwältigenden Berglandschaft liegt. In Magdalena können Sie zu Abend essen und in einem der Häuser des Dorfes, in einem bequemen Zimmer mit privatem Bad und warmem Wasser, übernachten. Lernen Sie die örtliche Bevölkerung kennen und nehmen Sie an einigen ihrer täglichen Aktivitäten teil.

2. Tag: Magdalena Karanki – Reitausflug – Cuicocha See – Quito
Nach dem Frühstück können Sie unter Leitung eines einheimischen Führers an einem Reitausflug durch die wunderschöne andine Landschaft von Magdalena teilnehmen. Danach fahren wir zum Vulkan Cotacachi und besichtigen den Kratersee Cuicocha, der inmitten von Bergen in einer andinen Moorlandschaft liegt und an dem es zahlreiche einheimische Pflanzen und viele Vögel zu sehen gibt. Bei der Wanderung um den Krater werden Sie unterschiedliche und interessante Landschaften und verschiedene Arten von Wildleben sehen können. Rückfahrt nach Quito.
Indianische Dorfgemeinschaft & »Chasqui Antawa« Zug