Cuenca, Traditionen und Ruinen

Cuenca, Traditionen und Ruinen

Tag 1: Cuenca – Gualaceo – Chordeleg – Cuenca
Weniger als eine Stunde von Cuenca entfernt befinden sich die Orte Gualaceo und Chordeleg.Hier werden alle Arten von Kunsthandwerk hergestellt: Panamahüte, gewebte Körbe, Stickereien, Stickereien und Schmuck.Die Designmotive sind meist der vorkolumbischen und der kolonialen Kunst entlehnt.Ecuagenera – eine Sammlung von 800 Orchideenarten und Orchideen-Hybriden Ecuadors und der ganzen Welt. Rückkehr zum Hotel. Übernachtung. Die Ecuagenera Eintrittskarte inklusive.

 

Tag 2: Cuenca – Ingapirca – Reitausflug – Cuenca (F)
Ingapirca bedeutet „Mauer des Inka”. Diese Ruinen sind die wichtigste archäologische Sehenswürdigkeit in Ecuador.Die nach dem Vorbild der inkaischen Hauptstadt Cusco errichteten Bauten stammen aus dem15. Jahrhundert und liegen an der Inkastraße, die von Quito nach Cusco führt.Ingapirca istder bedeutendste Überrest inkaischer Herrschaft in Ecuador. Der Komplex wurde auf einer Kultstätte der Kañari errichtet und besteht aus herrschaftlichen Wohngebäuden und einem elliptisch geformten Sonnentempel.Im Freilichtmuseum werden Gegenstände aus Stein, Keramik und Metall ausgestellt, die aus der inkaischen und der vorinkaischen Zeit der Region stammen. Pferde Reiten Exkursion von 2 Stunden  Rückfahrt nach Cuenca. Die Pferde Reiten Exkursion inklusive.
 

Tag 3: Cuenca – Nationalpark El Cajas – Cuenca (F)
Abfahrt von Cuenca nach Guayaquil. Fahrt durch den für seine Seen bekannten Nationalpark El Cajas, Beobachtung von Vögeln und Pflanzen, darunter auch Polylepis-Bäumen.Die Straße führt von 4000 Metern Höhe bis auf Meeresebene. Auf der Strecke können Sie verschiedene Naturräume Ecuadors kennenlernen: andine Hochmoore, Anbaugebiete tropischer Kulturpflanzen wie Kakao, Bananen, Zuckerrohr und Reis.Ankunft im Hotel Die Nationalpark El Cajas Eintrittskarte inklusive.

 

 

Cuenca, Traditionen und Ruinen